Parodontosebehandlung

Dauerhafter Schutz für Ihre Zähne ein gesundes und stabiles Fundament

Eine Parodontitis macht sich bemerkbar durch Zahnfleischbluten und Entzündungen des Zahnhalteapparates und kann zu Abbau von Kieferknochen und Zahnfleisch bis hin zur Zahnlockerung führen. Statistiken belegen, dass in Deutschland jährlich mehr Zähne durch Parodontitis verloren gehen als durch Karies. Durch Prophylaxemaßnahmen und schonende Reinigung der Zahnfleischtaschen bzw. Wurzeloberflächen mit modernen Pulverstrahl- und Ultraschallgeräten sind wir in der Lage, diesen Entzündungen entgegenzuwirken und Ihr Zahnfleisch gesund zu halten.

Die Parodontologie ist ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt von Dr. Tobias Feise und umfasst alle Behandlungen rund um den Zahnhalteapparat, einschließlich der regenerativen Parodontalchirurgie bzw. der Rekonstruktion des Zahnhalteapparates. Durch gezielte chirurgische Maßnahmen wird die Neubildung des parodontalen Gewebes ermöglicht bzw. verloren gegangenes Knochengewebe regeneriert. Ein solcher Eingriff bewirkt eine Gesundung des Zahnhalteapparates sowie eine Festigung der Zähne und eine Reduktion der Zahnfleischtaschentiefe.

Heilung ohne Antibiotika

Eine besondere und minimalinvasive Option der Parodontitisbehandlung stellt die photodynamische Therapie (PDT) dar. Sie wird zur Bekämpfung verschiedenster Entzündungen im Mund eingesetzt. Dabei werden Bakterien mit einem speziellen Farbstoff markiert, der durch Licht einer speziellen Wellenlänge aktiviert wird und somit zur Zerstörung der Bakterien führt.
Sehr gut wirksam ist die photodynamische Therapie bei entzündlich veränderten Zahnfleischtaschen, die in Verbindung mit einer Parodontitiserkrankung auftreten. Durch ihre Anwendung kann in vielen Fällen der Einsatz von Antibiotika vermieden werden. Dies macht vor allem in Hinblick darauf Sinn, dass eine häufige Einnahme von Antibiotika zu Resistenzen führen kann.
Das Verfahren der photodynamischen Therapie ist schmerzarm und zudem ohne Nebenwirkungen anwendbar.