Funktionsdiagnostik und –therapie

Wenn es im Kiefer knackt

Viele Patienten leiden unter Kopfschmerzen, Nackenverspannungen oder eingeschränkter Mundöffnung. Diese und andere akute oder chronische Beschwerden können Ausdruck einer gestörten Kieferfunktion sein. Auslöser hierfür sind Veränderungen der Muskulatur, der Gelenkstrukturen oder der versorgenden Nerven, beispielsweise aufgrund von Fehlbelastungen beim Kauen oder Schlucken.

Auch das Knirschen und Pressen mit den Zähnen ist je nach Schweregrad behandlungsbedürftig, um Folgeschäden zu vermeiden. Ziel ist die Wiederherstellung einer individuell gesunden Kieferfunktion.
Im Rahmen der Funktionstherapie ermitteln wir die Ursachen Ihrer Beschwerden mithilfe einer sorgfältigen Befundung von Kiefer und Muskulatur. Der Schlüssel hierzu liegt in der individuellen Analyse, denn diese bildet die Grundvoraussetzung für eine persönlich auf Sie zugeschnittene Therapie. Diese hat ultimativ zum Ziel, das gestörte Gleichgewicht zwischen Muskulatur und Kiefergelenk wiederherzustellen.
Ein Ausgleich kann mit verschiedenartigen Schienen, Zahnaufbauten oder der Kieferorthopädie erfolgen. Zum Teil sind zusätzlich physiotherapeutische Maßnahmen behandlungsbegleitend erforderlich.

Schienentherapie

Die Schienentherapie ist das Mittel der Wahl für die Behandlung einer Kieferfehlstellung oder einer Kiefergelenksfunktionsstörung, welche sich in Kieferknacken, Zähneknirschen oder Schmerzen äußern können. Dabei wird eine aus Kunststoff gefertigte Aufbissschiene in der Nacht getragen, welche so eingestellt ist, dass das Kiefergelenk in anatomisch idealer Position eingestellt ist. So werden Ihre Zähne im Schlaf geschützt!